Der Blaulatzsittich - Pyrrhura cruentata

Kurzsteckbrief des Blaulatzsittich

Der Blaulatzsittich (Pyrrhura cruentata) ist eine Vogelart, die zu dem in Südamerika beheimateten Rotschwanzsittich gehört.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale eines Blaulatzsittich

Ein Blaulatzsittich ist etwa 30cm lang

Die Krone und der Nacken des Blaulatzsittich ist schwärzlich mit lederfarbenen Flecken. Von den Augen zu den Ohrkoverten ist der Blaulatzsittich orangerot, hinten gelber. Die unteren Wangen sind grün. Die Brust, Halsseiten und der schmale Kragen ist blau. Der Rest des Körpers ist grün, aber mit Rot auf dem Bauch, dem Rumpf und den Flügelbiegung. Der Blaulatzsittich ist blau in Handschwingen, der Schwanz olivgrün oben und bräunlich rot unten.

Junge sind matter und haben weniger rot im Flügel.

Geschichte der Systematik des Blaulatzsittich

Blaulatzsittiche sind Monotypisch und umfassen nur eine einzige Art.

Unterarten des Blaulatzsittich

Blaulatzsittiche sind Monotypisch und umfassen nur eine einzige Art.

Verbreitungsgebiet des Blaulatzsittich

Der Blaulatzsittich ist in Ostbrasilien sehr fragmentiert verbreitet von Südostbahia bis Rio de Janeiro.

Er lebt in feuchtem primären Tieflandwald und -rand, durchdringt kleine Lichtungen und ausgedünnten Wald und toleriert schattige Plantagen, die an einigen Stellen 960 m über dem Meeresspiegel erreichen, obwohl der Blaulatzsittich im Allgemeinen unter etwa 400 m über dem Meeresspiegel lebt.

Verbreitungsgebiet des Blaulatzsittich.

Bewegungsgebiete des Blaulatzsittich

Es gibt keine Hinweise auf Migration des Blaulatzsittich. Tatsächlich kann die Fähigkeit, sich zwischen jetzt stark disjunkten Waldfragmenten zu bewegen, vernachlässigbar sein.

Ernährung und Nahrungssuche von Blaulatzsittichen

Blaulatzsittich ernähren sich von Samen und Früchten von Bäumen, häufig an Waldrändern oder im Blätterdach. Zudem essen sie Trema micrantha, Cecropia, Talisia esculenta, Alchornea iricurana und Mabea fistulifera, und Miconia hypoleuca ist wichtig, da sie in Zeiten allgemeiner Obstknappheit verfügbar ist. Als Nahrung des Blaulatzsittich wurde Mais gemeldet, aber es wurde nicht durch Beobachtung bestätigt.

Klänge und Stimmverhalten von Blaulatzsittichen

Der häufigste Ruf ist eine Reihe von kurzen, nasalen, harten Tönen, z.B. „kara kek kek kek…“, sowohl im Flug als auch sitzend. Der Blaulatzsittich gibt auch höhere, durchdringendere „Krree“- und „Krek“-Rufe von sich. Während des Fluges rufen einzelne Vögel einer Gruppe häufig und gleichzeitig und erzeugen ein lautes, harsches Geschwätz. Hochsitzende Vögel können jedoch längere Zeit schweigen.

Aufzucht von Blaulatzsittichen

Blaulatzsittich brüten von September bis Dezember.

Das Nest liegt in einer Baumhöhle, 10 m hoch. Das Gelege Umfasst 2 bis 4 Eier, der Größe (in Gefangenschaft) 27,5 bis 27,8 mm × 19,4 bis 20,3 mm. Die Inkubation dauert 22 bis 25 Tage und die Nestlingszeit 45 Tage.

Bedrohung von Blaulatzsittichen

Blaulatzsittiche gelten als verletzlich nach CITES I.

Er Überlebt in Waldstücken in Landschaften, die vor über einem Jahrhundert weitgehend von Bäumen gerodet wurden, doch selbst jetzt wird Wald (insbesondere dort, wo Unterholzplantagen in Bahia beschattet werden) schnell gerodet, wodurch isolierte Populationen in einer Handvoll Reservaten gestrandet bleiben in öffentlichem Besitz: Chapada Diamantina und Monte Pascoal National Parks (Bahia), Rio Doce State Park (Minas Gerais), Córrego Grande, Córrego do Veado und Sooretama Biological Reserves (Espírito Santo).

Fachgruppe im DKB

Im Deutschen Kanarien- und Vogelzüchterbund e.V. ist die Fachgruppe der Sittiche und Exoten für Blaulatzsittiche zuständig.

Im Bereich der Sachkunde findet man Erstinformationen zum Blaulatzsittich. Farbmutationen von Blaulatzsittichen und Schauklassen werden hier in der nächsten Zeit folgen.

Bei weiteren Fragen würden wir uns freuen, wenn Sie uns kontaktieren. Diese Listen wir im folgenden Bereich auf.

Fragen zum Blaulatzsittich

Unterschiedliche Fragen zum Blaulatzsittich haben wir in Unterartikeln aufgelistet und hier aufgeführt.

Bei weiteren Fragen, kontaktieren Sie uns gern.

Quellen und Literaturangaben

Titelbild: „Noelia >:)“ (CC BY 2.0)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein