Start Wellensittich

Wellensittich

Der Wellensittich - Melopsittacus undulatus

Kurzsteckbrief des Wellensittich

Der Wellensittich (Melopsittacus undulatus) ist eine Vogelart, die zur Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) gehört. Auf dieser Übersichtsseite sammeln wir neben dem Kurzsteckbrief alle relevanten Informationen zum Wellensittich in der Vogelzucht, Vogelhaltung und beantwortete Fragen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale eines Wellensittich

Ein Wellensittich ist in der Wildform zirka 17–18cm groß und wiegt 26–29 g.

Die Wachshaut der männlichen Wellensittiche ist blau, Gesichtsvorderseite und Kehle blassgelb, zuletzt mit Linien aus schwarzen Flecken. Der untere Wangenbereich geht ins violett; Mittelscheitel und Bereich unterhalb des Auges vom Rücken bis zum Nacken sind schwarz und blassgelb gestreift, was sich verbreiternd, um auf dem Mantel und den Flügeldecken bogenförmig zu werden; Unterseite, Unterflügeldecken, unterer Rücken und Hinterteil hellgrün; Schwanz matt bläulich, Seitenfedern mit zentralem gelbem Band.

Weibliche Wellensittiche haben eine bräunliche Wachshaut. Die Farbe ist unreif stumpfer mit Streifen auf der Stirn und ohne schwarze Flecken am Hals.

Geschichte der Systematik des Wellensittich

Wellensittiche sind Monotypisch und umfassen nur eine einzige Art.

Unterarten des Wellensittich

Wellensittiche sind Monotypisch und umfassen nur eine einzige Art.

Verbreitungsgebiet des Wellensittich

Wellensittiche leben in Australien, hauptsächlich abseits der Küsten und kommen nicht auf der Kap-York-Halbinsel vor.

Wellensittiche haben eine große Vielfalt offener Lebensräume, einschließlich offener Wälder, Savannen, leicht bewaldeter Wiesen, Mallee, Ackerland, Uferbewuchs, trockenes Buschland und offene Ebenen, sogar durchdringende Mulga-Wüsten (Acacia aneura).

Obwohl Wellensittiche in der Lage sind, lange Zeiträume ohne Wasser zu überleben, findet man Vögel selten weit von einer Quelle entfernt.

Verbreitungsgebiet des Wellensittich.

Bewegungsgebiete des Wellensittich

Foto: Jim Bendon (CC BY-SA 2.0)

In Teilen des Verbreitungsgebiets gibt es Gebiete, in denen die saisonale Produktion von Nahrungsmitteln regelmäßig ist und andere, in denen die Versorgung über längere Zeiträume stabil ist, sodass einige Populationen auf saisonaler Basis relativ vorhersehbar sind.

Im fernen Süden des Verbreitungsgebiets kommen Vögel nur von September bis Januar vor. An anderer Stelle ziemlich nomadisch je nach Wasserentwicklung und Aussaat von Gras. In Zeiten der Dürre ziehen Vögel dorthin, wo die Bedingungen günstiger sind, werden dann aber möglicherweise auf diese Zufluchtsorte beschränkt, wenn die Dürre zunimmt, und besiedeln alte Gebiete erst wieder, wenn die Niederschläge es zulassen.

Ernährung und Nahrungssuche von Wellensittichen

Gras- und Chenopodensamen, die auf oder in Bodennähe entnommen werden, wobei die Anzahl der Arten und Proportionen je nach Jahreszeit und Teil des Verbreitungsgebiets variieren.

Im Binnenland des mittleren Ostens Australiens wurde festgestellt, dass Wellensititche nur Samen der Bodenvegetation mit einer Länge von 0,5 bis 2,5 mm fressen, wobei bis zu 39 Arten betroffen sind.

An einem Standort Astrebla spp. waren in der Ernährung vorherrschend, während weiter im Landesinneren eine breitere Palette gefressen wird, darunter Boerhavia diffusa, Atriplex und Astrebla pectinata, in den heißen Monaten, wobei Iseilema in der kälteren Zeit wichtig war. Greift gelegentlich reifende Getreidepflanzen an und wird als Feldschädling betrachtet.

Astrebla ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Süßgräser.

Klänge und Stimmverhalten von Wellensittichen

Recht laut. Am häufigsten wird ein flüssiges, angenehm klingendes „che-lee“ und ein kurzes, raues, trockenes „krrr“ oder „trrt“ genannt. In Gruppen erzeugen die Vögel ein konstantes, sanftes Geschwätz mit eingemischten kratzigen Tönen.

Aufzucht von Wellensittichen

Foto: Richard Fischer (CC 2.0)

Juni bis September im Norden des Verbreitungsgebiets, August bis Januar im Süden, aber zu jeder Jahreszeit nach starken Regenfällen und wo es die Bedingungen zulassen, kann es zwei Brutzeiten in einem bestimmten Jahr geben.

Oft gemeinschaftlich. Nest in Baumhöhlen, Baumstümpfen, Zaunpfählen oder abgestürzten Ästen. Eier 4–6 (bis zu 8); Inkubationszeit der Wellensitticheier dauert zirka 18 Tage; Die Nestlingszeit zirka 30 Tage.

Bedrohung von Wellensittichen

Wellensittiche sind nicht global bedroht (Least Concern). Das Vorkommen ist reichlich; In günstigen Jahren verdunkeln an bestimmten Orten Schwärme den Himmel und das Gewicht der sich niederlassenden Vögel hat Eukalyptuszweige mit einem Durchmesser von 4 cm zerbrochen.

Kann je nach klimatischen Bedingungen über mehrere Jahre erhebliche Schwankungen der Populationszahlen aufweisen, die wahrscheinlich ebenso stark von kurzfristigen Bruterfolgen wie von Zuwanderung getrieben werden. Die Viehzucht in vielen Teilen des Inneren Australiens erforderte eine weit verbreitete künstliche Wasserversorgung, und einige Populationen scheinen infolgedessen dauerhaft zugenommen zu haben. Im Allgemeinen kommt die Art jedoch in kleinen Gruppen vor, insbesondere an den Rändern ihres Verbreitungsgebiets.

Eingeschleppt in den 1950er Jahren in der Gegend von Tampa Bay, C. Florida, USA, erreichte seine Population dort Ende der 1970er Jahre mit vielleicht >20.000 Vögeln ihren Höhepunkt, ging dann aber zurück (1) und die letzten Exemplare verschwanden 2014.

Die Konkurrenz um Nistplätze mit Staren Sturnus vulgaris und Haussperlingen Passer domesticus war wahrscheinlich die Hauptursache für den Rückgang (2).

Fachgruppe im DKB

Im Deutschen Kanarien- und Vogelzüchterbund e.V. ist die Fachgruppe der Sittiche und Exoten für Wellensittiche zuständig.

Im Bereich der Sachkunde findet man Erstinformationen zum Wellensittich. Farbmutationen von Wellensittichen und Schauklassen werden hier in der nächsten Zeit folgen.

Bei weiteren Fragen würden wir uns freuen, wenn Sie uns kontaktieren. Diese Listen wir im folgenden Bereich auf.

Fragen zum Wellensittich

Unterschiedliche Fragen zum Wellensittich haben wir in Unterartikeln aufgelistet und hier aufgeführt.

Bei weiteren Fragen, kontaktieren Sie uns gern.

Quellen und Literaturangaben

(1) Pranty, B. (2001). The Budgerigar in Florida: rise and fall of an exotic Psittacid. North American Birds. 55(4): 389–397.

(2) Pranty, B. (2015). The disappearance of the Budgerigar from the ABA Area. Birding. 47(4): 26–32.